Beim Kellerfest packen alle an

vom 30. August 2012

„Taunus Zeitung“ vom 22. August 2012

Eine laue Sommernacht, eine traumhafte Kulisse und ein grandioses Feuerwerk, dazu gutes Essen und Trinken und alles unterlegt mit stimmungsvoller Musik – klingt nach einem echten Erfolgsrezept. Entsprechend groß war auch in diesem Jahr der Zuspruch beim Kellerfest des Männergesangvereins Falkenstein auf der Falkensteiner Burg.Der Aufwand, der hinter dem Festwochenende steckt, ist den meisten Gästen allerdings kaum bewusst. Waren es an den Tagen vor dem Fest jeweils 15 Helfer, die mit dem Aufbau beschäftigt waren, so erhöhte sich die Zahl der fleißigen Hände, die zum Gelingen der zweitägigen Veranstaltung gebraucht wurden, noch einmal merklich. 60 Männer und Frauen waren in mehreren Schichten allein an der Theke, in der Küche und am Kuchenstand nötig, um die Arbeit zu stemmen.

Seit über 30 Jahren ist das Kellerfest des MGV auf der Burg ein Traditionsfest. Gerade das Ambiente ist es, das die Gäste auf die Falkensteiner Burg zieht. Nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Markus Schleicher sind die Vorbereitungen und die Durchführung jedes Mal wieder „eine Herausforderung“ – doch die Mühe lohnt sich. Vom Nagel bis zum Küchengerät muss alles auf die Burg transportiert werden. Deswegen scheuen andere Vereine die Mühe auf der Burg zu feiern. Seit einigen Jahren gibt es wenigstens eine Wasserleitung.

Das Fest ist für den MGV eine wichtige Einnahmequelle. „Wir leisten uns einen professionellen Chorleiter und sind ein Verein, der den Gesang sehr ernst nimmt. Mitgliedsbeiträge alleine reichen da nicht mehr aus, um das Vereinsleben zu finanzieren. Wir müssen trotzdem den Kosten-Nutzen-Effekt im Auge behalten“, erzählt der Vereinschef. „Wir haben sehr viel Glück im Gegensatz zu anderen Vereinen. Bis jetzt haben wir immer ausreichend Helfer gefunden, auch von außen.“2002 hat sich an Weihnachten sogar ein Fanclub für das Fest gegründet. Die ganz eingefleischten Freunde des MGV sind am Fanclub eigenen T-Shirt zu erkennen. Die Freunde des MGV feiern in diesem Jahr ihr 10jähriges Bestehen.

Ein ganz besonderer Höhepunkt des Festes ist das Feuerwerk, von dem die meisten Falkensteiner amüsiert behaupten, dass es das Burgfestfeuerwerk in der Kernstadt durchaus in den Schatten stellt. Die Pyrotechnik verdankt der MGV einem großzügigen Sponsor.

Für Markus Schleicher ist das Fest „nicht nur Arbeit“. Der Aufwand habe noch einen ganz anderen und äußerst erwünschten Effekt. „Durch die Organisation und die Arbeit wird sich jeder auch des Gemeinschaftsgefühls bewusst“, plaudert Schleicher. „Es ist zwar anstrengend, aber nach getaner Arbeit sitzen wir noch lange beisammen und genießen die Zeit“. (juba)